Küche

Die Küche befand sich wegen der Brandgefahr oft in separaten Räumen und wurde nur dann genutzt, wenn der Burgherr sein Kommen ankündigte.

Die Küchenjungen hatten dann die anstrengendste Aufgabe, denn sie mussten Brot backen und den Braten, der auf einen Spieß gesteckt war , am heißen Herdfeuer so lange drehen, bis er knusprig war .Um den Geschmack des Fleisches, das oft nicht mehr ganz frisch war , zu übertönen wurde mit teuren orientalischen Gewürzen verfeinert.

Gespeist wurde im Festsaal, in dem die Sitzordnung anhand der Hierarchie der Gäste  festgelegt wurde. Zu den Gerichten gehörten Suppen, Gelees, Fischgerichte,Pasteten und geröstete Gänse, zum Nachtisch gab es Obstkuchen oder kandierte Früchte. Der wichtigste Gegenstand an der Tafel war jedoch das Salzschiff.

Gegessen wurde auf Brotscheiben, die nach dem Mahl an die Armen verteilt wurden, die bereits hungrig vor den Toren warteten.

 

Aber auch die gut bürgerliche Küche sorgte für einen Grundbedarf an Obst, Gemüse und Kräutern in eigens dafür angelegten Gärten. Im Bürgertum entstanden auch erste Haushaltsbücher mit Hinweisen auf Kenntnisse in der Haushaltsführung, Kochrezepten und Finanzen.

 

In diesem Zusammenhang sei auch die Klosterküche erwähnt. Durch ihren Landbesitz mangelte es ihnen an nichts und ihre Weinkeller und Brauereien waren nicht zu verachten. Klöster haben einen nicht geringen Anteil am kulinarischen Fortschritt im Bereich der Küche. Klosterküchen verfügen über eine umfangreiche Rezeptsammlung

Impressum

Die Muenchner-Sippe wird 
vertreten durch:

René Binder & Melanie Hummel

 

eMail:Muenchner-sippe@gmx.de